DR4 Werkzeuge
 Zum Beginn
 Famous places
 Get images
 Scrolling sky
 Visuelle Werkzeuge
 Suche
 Objekterweiterung
     - Upload
     - Speclist
 CasJobs
Bilder CrossID Upload für DR4

Bitte lies dir unten die Hilfe, wie man ein CrossID Upload Formblatt ausfüllt durch.

Suchart
Suchradius [arcmin] (Max 3,0 arcmin)
Anzahl der vorausgehenden nicht-Daten Spalten

 
Schneide die Upload Liste, mit ra,dec oder run,rerun,camcol,field,obj, aus und füge sie hier ein:

Oder lade sie als Textdatei hoch

 
Tippe hier deine SQL Suchanfrage ein (schau weiter unten nach Hilfe).

 
Format HTML XML CSV

 

CrossID Hilfe

Diese Seite macht eine dynamische Trefferermittlung von photometrischen SDSS Objekten, mit einer benutzerdefinierten Liste von Objektpositionen oder ObjIDs (5-teilige SDSS Objekt ID, bestehend aus run,rerun,camcol,field,obj). Man kann sogar die Uploadliste mit den passenden Spektren (SpecObj) anschließen, wenn man spektroskopische Informationen möchte. Klicke hier für ein Beispiel.

Um eine Überlastung des Servers zu vermeiden, ist die Uploaddatei auf eine Größe von 80 kB eingeschränkt, und der Radius (für die RA/dec Suche) ist begrenzt auf 3 Bogenminuten. Die Crossid Suche wir nach 600 Sekunden beendet, und die Ausgabedaten können nicht 100000 Objekte überschreiten. Sollte dies ein Problem sein, trenne deine Liste bitte in kleinere Teile auf. Bitte lese die Suchgrenzenseite.

Das Format der Uploadliste:
Man hat folgende Möglichkeiten:
  1. Eine Liste von (ra,dec) Paaren, oder von ObjIDs (run,rerun,camcol,field,obj)
    ra kommt immer zuerst, gefolgt von dec. Beides, ra und dec, müssen in Grad angegeben sein. Das Trennzeichen kann ein Leerzeichen oder Komma sein. Die objIDs müssen die 5-teiligen SDSS Bezeichnungen sein, d.h. die run, rerun, camcol, field und obj Zahlen, nicht die langen 64-bit objIDs.
  2. Eine Liste von vorangehenden nicht-Daten Feldern, gefolgt von (ra,dec) oder (run,rerun,camcol,field,obj) Datenfeldern
    Die Felder müssen immer in dieser Reihenfolge sein. Die vorangehenden Spalten können irgendwelche Felder sein, die du in der Ausgabe wiederholt haben möchtest. Die Anzahl der vorangehenden Spalten muss in dem obigen zweiten Parameter festgelegt werden. Das vorgegebene Beispiel zeigt eine vorangehende Spalte ("name"). Beide Werte, ra und dec, müssen in Grad angegeben sein. Das Trennzeichen kann ein Leerzeichen oder Komma sein.
  3. Dasselbe wie oben, mit einer einzelnen Kopfzeile
    Die Formate (1) und (2) können ebenfalls eine einzige Kopfzeile enthalten, welche die Spaltennamen enthält. Die Kopfzeile muss dieselben Trennzeichen wie die Daten enthalten. Die Namen ra und dec oder run,rerun,camcol,field und obj sind zwingend.
  4. Listen in dem IRSA Gator Format
    Für Details gehe auf die IRSA Webseite.
Man muss die Liste entweder in den Textkasten ausschneiden/einfügen, oder sie als Textdatei uploaden. Viele Endungen (.txt, .dat, .csv, .tbl) sind erlaubt, solange der MIME Typ nicht verwirrt ist. Binäre Dateien werden nicht akzeptiert.

Ist sowohl in dem Textkasten, wie auch in dem Dateiupload eine Liste angegeben, so hat der Upload Vorrang.

Eine Suchanfrage in dem Suchfenster eingeben:
Füge Felder, die du von der SELECT Liste erwidert haben möchtest, hinzu oder lösche sie, und hänge, wenn du möchtest, mehrere Einschränkungen zu dem WHERE Absatz an(vorausgehend mit einem Booleschen Operator). Falls deine Suchanfrage kein p.objID Feld in SELECT beinhaltet, wird diese Angabe für dich hinzugefügt, weil die Abgleichung mit der Uploadliste auf der Grundlage von objIDs gemacht wird. Man kann das PhotoTag mit einer Galaxie, einem Stern, oder einer anderen Photoansicht oder Tabelle ersetzen, wenn man die gesuchte Objektart begrenzen will. Beachte, dass PhotoTag normalerweise die schnellste Art sein wird, weil es eine kleine Tabelle ist (mehr Reihen passen in den Cache). Deswegen verwende PhotoTag (wenn nötig, mit einer Verfahrens- oder Typeinschränkung), wenn du keine Felder von größeren Tabellen brauchst. Versichere dich, dass die Phototabelle/-ansicht als 'p' eingestellt ist.
Verändere nicht die #x und#upload Bereiche des FROM Abschnitts, denn sonst wird dein Upload nicht funktionieren.

Das Suchfenster verwenden, um spektroskopische Informationen zu erhalten
Wenn du möchtest, kannst du deiner Uploadliste die passenden Spektren (SpecObj Tabelle) hinzufügen, indem ein Einfügen mit der SpecObj Tabelle erfasst wird, und SpecObj Felder zu der SELECT Liste in der Suchanfrage angehängt werden. Ein Beispiel einer veränderten Suchanfrage wird in dem unteren Suchfenster gezeigt (Veränderungen sind fett gedruckt), das die Rotverschiebungen für jedes Spektrum anfordert, welches auf das abgebildete Objekt zutrifft (d.h., SpecObj.bestobjid = PhotoObj.objid).

SELECT
p.objID, p.ra, p.dec,
dbo.fPhotoTypeN(p.type) as type,
p.modelMag_u, p.modelMag_g, p.modelMag_r, p.modelMag_i, p.modelMag_z
, s.z       -- return the redshift from matching spectrum
FROM #x x, #upload u, PhotoTag p, SpecObj s
WHERE u.up_id = x.up_id and x.objID=p.objID and s.bestobjid=p.objid
ORDER BY x.up_id

Beachte, dass in diesem Fall nur die Objekte zurück gegeben werden, die passende Spektren in der SpecObj Tabelle haben, außer man macht wie folgt eine Auslassung:

SELECT
p.objID, p.ra, p.dec,
dbo.fPhotoTypeN(p.type) as type,
p.modelMag_u, p.modelMag_g, p.modelMag_r, p.modelMag_i, p.modelMag_z
, ISNULL(s.z,-9999)       -- return the redshift from matching spectrum
FROM #x x, #upload u, PhotoTag p
LEFT OUTER JOIN SpecObj s ON s.bestobjid=p.objid
WHERE u.up_id = x.up_id and x.objID=p.objID
ORDER BY x.up_id

Dies wird alle Objekte zurück geben, die eine Rotverschiebung bis zu -9999 haben, wenn es kein passendes Spektrum gibt (vorgegeben ist 0 ohne den ISNULL Abschnitt, was irreführend ist, da 0 ein zugelassener Rotverschiebungswert ist).


Die CrossID Suchanfrage ist begrenzt auf 600 Sekunden und 100000 Reihen. Bitte lese die Suchgrenzen Webseite.